Aktiver Klimaschutz für Ihr Unternehmen

© goodluz / Fotolia

Mit dem Karlsruher Klimafonds können auch Unternehmen und Organisationen ihre CO2-Emissionen kompensieren. Dieses Angebot ist vor allem für Unternehmen interessant, die bereits möglichst nachhaltig wirtschaften und über die Beteiligung am Klimafonds ihre CO2-Emissionen anteilig oder komplett neutralisieren möchten.

Unternehmen und Organisationen, die ihre Emissionen anteilig oder vollständig kompensieren, erhalten ein individuelles klimafair-Siegel. Dieses vergeben wir auch für einzelne Prozesse, Produkte oder Dienstleistungen. Hierzu gehören beispielsweise Druckereien, die klimaneutralen Druck als Option anbieten möchten. Es können aber auch z.B. Dienstreisen oder der eigene Fuhrpark klimafair gestellt werden. 

Diese Unternehmen kompensieren bereits ihre CO2-Emissionen über den Karlsruher Klimafonds.

Damit Sie auch vom Imagegewinn profitieren, unterstützen wir Sie gerne bei der professionellen Öffentlichkeitsarbeit. Tue Gutes und rede darüber – diesen Grundsatz sollten Sie sich zu Herzen nehmen. So entfaltet sich ein Mehrfachnutzen aus Ihrem Klimaschutzengagement.

 

Dies umfasst die Kompensation von direkten und indirekten CO2-Emissionen aus dem Geschäftsbetrieb des Unternehmens nach den Vorgaben des Greenhouse Gas Protocols. Hierbei ist die Kompensation von Emissionen direkter Emissionen, z.B. aus dem eigenen Fuhrpark oder der Verbrennung fossiler Energieträger zur Raumheizung (Scope 1), und dem Bezug von Strom (Scope 2), zwingend notwendig. Andere indirekte Emissionen, z.B. aus Dienstreisen, Anreise der Mitarbeitenden und dem Bürobetrieb, werden nach Absprache in die CO2-Bilanz aufgenommen.

Der Karlsruher Klimafonds empfiehlt, die Bilanzierungsgrenzen möglichst weit zu stecken, um die Minderungspotenziale aufzuspüren.

Dies umfasst die Kompensation aller CO2-Emissionen aus Dienstreisen mit PKW, Flugzeug und öffentlichen Verkehrsmitteln. Zur Erstellung der CO2-Bilanz werden Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen, gefahrenen Kilometern pro Verkehrsmittel, bzw. den Flugstrecken, benötigt.

Dies umfasst die Kompensation von CO2-Emissionen aus Kraftstoffverbräuchen, die nicht dem Fuhrpark oder den Dienstreisen zuzuordnen sind, zum Beispiel durch Transport-Dienstleistungen oder den Einsatz von Aufsitzmäher.

Dies umfasst die Kompensation CO2-Emissionen aus Flugreisen. Die CO2-Emissionen werden über den CO2-Rechner des Karlsruher Klimafonds berechnet. Dieser hat einen konservativen Ansatz und berücksichtigt den RFI (Radiative Forcing Index) mit 2,7 gemäß der Vorgaben des IPCC.

Dies umfasst die CO2-Kompensation einzelner Druckaufträge, z.B. von Broschüren, Umwelterklärung oder Kundenzeitschriften.

Als Druckerei haben Sie die Möglichkeit, die Druckaufträge für Ihre Kunden ohne viel Aufwand zu kompensieren.

Dies umfasst die Kompensation von CO2-Emissionen aus der Bereitstellung von Trinkwasser.